Schlafstörungen vermeiden - das können Sie tun

Schlafstörungen vermeiden - das können Sie tun

Leider gibt es nicht den einen ultimativen Tipp, um besser einzuschlafen. Genau deshalb muss ein Facharzt, der konsultiert wird, oder aber man selbst die Ursache der Schlafstörung herausfinden. Für die meisten Menschen bedeutet oft schon der krampfhafte Versuch endlich einzuschlafen, dass sie das absolute Gegenteil erleben. Der Grund der immer öfter vorliegenden Schlafstörungen ist häufig der moderne Lebensstil. Hierzu zählen eine Überflutung mit Reizen durch Unterhaltungselektronik, andauernder Stress, sehr viel Arbeit und die permanente Erreichbarkeit. Heutzutage werden Schlafräume multifunktional genutzt: Neben dem Bett stehen TV, Computer, Tablet, Handy oder Smartphone bereit. Diese Geräte mit ihren leuchtenden, strahlenden Displays signalisieren dem menschlichen Hirn: Hier herrscht noch Action, es ist etwas los. Absurd ist außerdem, dass der gesunde Schlafrhythmus in der heutigen Leistungsgesellschaft gar kein gutes Image hat. Wer wenig Schlaf benötigt und immer erreichbar ist, gilt als Hero. Jedoch ist diese Sichtweise absolut inkorrekt. Spätestens, wenn es zu Störungen kommt, dürfen diese nicht bagatellisiert werden. Hinweis: Wer mindestens dreimal in der Woche nicht gut schläft, braucht fachmännische Hilfe!

Kommt ihr Körper einfach nicht zur Ruhe, dann ist es an der Zeit, alle Geräte aus dem Raum zu verbannen. Nach diesem ersten Schritt feste Gewohnheiten einführen und abendlichen Stress vermeiden. Super sind zu Beginn einfache Hausmittel, wie Kräutertees oder lauwarme Milch. sehr gut schlafen Man sollte sie auf ihre schlaffördernde Wirkung hin testen. Experten sind im Übrigen der Auffassung, dass simple Rituale einen psychologischen Effekt auslösen und die Nachtruhe optimal vorbereiten. Hinweis: Wer besser schlafen möchte, sollte regelmäßig Sport treiben und gesund essen.